WER SEINE HEIMAT LIEBT, MACHT SIE BESSER!

WER SEINE HEIMAT LIEBT, MACHT SIE BESSER!
UNSER KREIS ALZEY-WORMS

Ein herzliches Willkommen

bei den Freien Demokraten im Landkreis Alzey – Worms.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Kreisverband und unserer Arbeit.
Sie sind herzlich eingeladen, uns Freie Demokraten im Kreis Alzey-Worms und unsere politische Arbeit näher kennenzulernen, uns zu unterstützen und bei uns mitzumachen – für Freiheit und Eigenverantwortlichkeit.

Aktuelle und zukünftige Aktivitäten bieten Ihnen gute Möglichkeiten mit uns ins Gespräch zu kommen. Natürlich freuen wir uns auch über einen persönlichen Kontakt. Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Herzliche Grüße

FDP-Kreisvorstand Alzey-Worms

Vorstand und Fraktion

Ronald Flick

Vorsitzender FDP Kreisverband

- Mitglied im Kreistag Alzey-Worms

Daniela Schmitt

Stellvertretende Vorsitzende

- Ministerin für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Mitglied des Landtags und Beisitzerin im FDP-Bundesvorstand.

Günter Eisold

Stellvertretender Vorsitzender

- ehrenamtlicher Beigeordneter in der Verbandsgemeinde Wörrstadt 

Christina Resa

Schriftführerin

Tobias Glahn

Schatzmeister

Heribert Erbes

Fraktionsvorsitzender FDP im Kreistag

Neuigkeiten

Hier finden Sie Neuigkeiten aus unserem Kreisverband und allgemeine Themen.

Deutschlandticket Das Deutschlandticket soll an den Erfolg des Neun-Euro-Tickets anknüpfen, das eine Idee von Volker Wissing war. Das auf die Sommermonate befristete Angebot haben mehr als 73 % der Bevölkerung genutzt. Als dauerhaftes Angebot ist das Deutschlandticket zum Preis von monatlich 49 Euro Teil des dritten Entlastungspakets der Bundesregierung. Der SWR hat in einer umfassenden Recherche die bis dahin üblichen Preise für Monatskarten mit dem für 49 Euro erhältlichen Deutschland-Ticket verglichen und kommt zu dem Ergebnis, dass das neue Ticket für viele Regionen eine deutliche Entlastung darstellt. Übergeordnetes Ziel der Reform ist der Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn als Beitrag zum Erreichen der Klimaziele. In Deutschland ist der öffentliche Personennahverkehr Ländersache. Die Länder haben diese Aufgabe auf insgesamt 75 Verkehrsverbünde übertragen. Viele dieser Verkehrsverbünde unterhalten ein eigenes Tarifsystem mit einer unterschiedlichen Waben- bzw. Zonenstruktur, die wenig transparent und oftmals teuer ist. Das 9-Euro-Ticket hat diese Form der Kleinstaaterei mit einem Schlag beendet. Mit seiner Einführung galt für den ÖPNV nur noch ein Preis für alle Nahverkehrsverbindungen, was die Attraktivität der "Öffis" massiv gesteigert hat. Diese enorme Vereinfachung wird nun für das Deutschlandticket übernommen. Die Verkehrsminister von Bund und Ländern haben sich im Oktober darauf geeinigt, ein digitales, deutschlandweit gültiges Nahverkehrsticket einzuführen, das in einem monatlich kündbaren Abo für 49 Euro erhältlich ist. Wer aktuell z. B. von Worms nach Mainz pendelt, zahlt für seine Monatskarte 215,40 Euro. Von Trier nach Gerolstein sind es 246,50 Euro. Hier bringt das Deutschlandticket nicht nur eine spürbare finanzielle Entlastung, sondern sorgt auch für zusätzliche Mobilität, weil es überall in Deutschland im Nahverkehr gültig ist. Gerade Menschen im ländlichen Raum profitieren also von der Ticketreform. Dort sind die Preise für den ÖPNV oft vergleichsweise hoch und machen den Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn wenig attraktiv. Ein attraktives Preismodell ist jedoch Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen ÖPNV und das wurde mit dem 49-Euro-Ticket gefunden. Im Rahmen eines intermodalen Verkehrssystems sollen mehr Parkplätze für Autos und Fahrräder geschaffen werden. So soll die Nutzung des ÖPNV auch für Menschen attraktiv werden, in deren Heimatort nur selten ein Bus hält: Sie können beispielsweise mit dem Fahrrad oder Auto zum nächsten Bahnhof fahren und den Rest ihrer Strecke per Bahn zurücklegen. Fragen und Antworten zum Deutschlandticket finden Sie auch auf der Seite der Bundesregierung. https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/deutschlandticket-2134074

Fragen und Antworten zum Deutschlandticket | Bundesregierung
Digital, bundesweit gültig und monatlich kündbar: So soll das Deutschlandticket aussehen, auf dessen Eckpunkte sich Bund und Länder geeinigt...

Vereinigung liberaler Kommunalpolitiker RLP Am Wochenende hat die VLK Rheinland-Pfalz auf ihrer Mitgliederversammlung den Vorstand neu gewählt. Als Vorsitzende wurde Carina Konrad im Amt bestätigt. Bundesverkehrsminister Volker Wissing ging insbesondere auf die Bedeutung von Mobilität für die Zukunft des ländlichen Raums ein. Als digitales, niedrigschwelliges Angebot wird das Deutschlandticket ein wichtiger Baustein zu intermodularem Verkehr.

So wird das digitale Deutschland-Ticket im Kartenformat aussehen. digital - barrierefrei- mobil GE

Kontakt

Sie können uns hier eine Nachricht zukommen lassen oder direkt per Mail an vorstand@fdp-alzey-worms.de
Wir freuen uns über Ihre Nachricht.